von Armando Sommer

Die Zahl der Betreuungskräfte konnte in den letzten vier Jahren mehr als verdoppelt werden. Waren es 2013 noch etwa 28.000, so sind aktuell bereits circa 60.000 Betreuungskräfte in Pflegeeinrichtungen beschäftigt. Zusätzliche Betreuungskräfte unterstützen die wichtige Arbeit der Pflegefachkräfte und tragen dazu bei, den Pflegealltag spürbar zu verbessern.

Die Vorsitzenden und Initiatoren des Vereines „Wir Sind Altenpflege“ Juno und Armando Sommer stufen das Potenzial der Betreuungskräfte weiter als ausbaufähig ein. „Mit einem unkomplizierten Einstieg können Mitarbeiter schnell für das Feld der Pflege gewonnen werden. Deshalb sollten die Fortbildungen wertvoll und nachhaltig sein. Wir glauben, dass interdisziplinäre Zusammenarbeit ein wichtiger Schlüssel dafür ist.“ , so Juno Sommer, Fachwirtin im Gesundheitswesen und Vorstand des Vereins „Wir sind Altenpflege“. Sie begleitet die Projekte fachlich und bringt ihre Expertise aus mehr als 20 Jahren Berufserfahrung in Pflege und Management ein.

Armando Sommer, Experte für Marketing und ebenfalls Vorstand im Verein: „Die Mitarbeiter der Pflege sind bei den Projekten mit „Wir Sind Altenpflege“ die eigentlichen Nutznießer. Aber auch das Unternehmen gewinnt durch die Projekte an Attraktivität. Denn es bietet zum einen Möglichkeiten der Selbstverwirklichung und zum anderen Möglichkeiten zur aktiven Mitarbeit bei hoher Motivation.“

Nachhaltige Umsetzung gelingt am besten, wenn Mitarbeiter eigene Ideen auf den Weg bringen

Die Mitarbeiter der Alltagsgestaltung verbringen sehr viel Zeit mit den zu Pflegenden. Oft wissen sie sehr gut über die Biografien und die individuellen Bedürfnisse Bescheid. Sie haben enge Kontakte zu den Angehörigen; kurzum, sie kennen sich aus.

Die Betreuungskräfte sind oft die „soziale Komponente“ für zu Pflegende und für viele Angelegenheiten erster Ansprechpartner. Mit den Angeboten zur Fortbildung der Betreuungskräfte bietet der Verein „Wir Sind Altenpflege“ an, die jährlichen Schulungen, die der Gesetzgeber vorschreibt, zu nutzen, um dieses Potenzial zu entfalten.

Foto: Wir sind altenpflege e.V.

Foto: Wir sind altenpflege e.V.

Mit Musik geht alles leichter

Der Schwerpunkt der Fortbildungen klingt nach Musik. Mit den „Fortbildungen der Betreuungskräfte nach §43b SGB XI für Musik und Klänge“ verfolgt der Verein jedoch ein größeres Ziel. Musik fördert die Kommunikation. Musik baut Brücken und bringt einander näher. „Wir wollen auch darauf achten, welche Klänge es in der Einrichtung gibt, wie diese wahrgenommen werden und wie eigentlich kommuniziert wird“, sagen die Projektverantwortlichen bei „Wir Sind Altenpflege“.

In den Workshops zeigen die Dozenten, wie Musik und Klänge für viele Bereiche eingesetzt werden können. Bis hin zum betrieblichen Gesundheitsmanagement gibt es inzwischen erfolgreiche Projekte. Auch mit wenigen musikalischen Vorkenntnissen entwickeln die Mitarbeiter schnell erste Ideen. Diese in die nachhaltige Umsetzung zu führen, ist das Ziel. Somit bieten sich attraktive Gelegenheiten, die Teamarbeit zu fördern und die Kommunikation zu stärken.

Schlagen Sie einen neuen Ton an

Veränderungsprozesse, interdisziplinäre Zusammenarbeit und Mehrwerte zu fördern, können mit guten Projekten gelingen. Musik fördert die Kommunikation dann auch im übertragenen Sinne und die Projekte eröffnen neue Wege für hierarchieübergreifende Kommunikation und interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Das „Instrument Musik und Klänge“ wollen die Projektverantwortlichen des Vereines nutzen, um die tägliche Arbeit neu zu reflektieren. Mit den Workshops für Betreuungskräfte, bei denen die Instrumente mitgebracht werden, entstehen einzigartige Möglichkeiten, den Einsatz direkt im Pflegealltag auszuprobieren. Daneben leisten die Mitarbeiter im Workshop auch strategische und konzeptionelle Arbeit. Es wird vor Ort direkt an der praktischen Umsetzung gearbeitet. Die Mitarbeiter werden dabei unterstützt, die eigenen Ideen zu priorisieren und ein nachhaltiges Konzept zu entwickeln. Die interdisziplinäre Arbeit im Team wird geschult und die Kommunikation intern und extern verbessert.

Investitionen für mehr Qualität

Inzwischen gibt es ein Projekt im Landkreis Hameln-Pyrmont, bei dem mit einem Drum-Circle für 120 Schüler ein Highlight gesetzt wird. Aber auch das Wohlfahrtswerk in Baden-Würtemberg hat mit einer Event-Fortbildung für „Das Jahr der Musik“ allen Betreuungskräften einen Auftakt geboten und das Wir-Gefühl gestärkt. Die AWO-Nordhessen steht seit letztem Jahr eng mit „Wir Sind Altenpflege“ in Kontakt und die Einrichtungen nutzen die vielseitigen Möglichkeiten zur Fortbildung der Betreuungskräfte. Das Seniorendomizil Riepenblick in Hameln bietet derweilen auch Klangmassagen für Mitarbeiter an. Diese sind als fester Bestandteil in das Gesundheitsmanagement integriert und dienen primär dem Stressabbau und führen zu mehr Ausgeglichenheit und Wohlbefinden.

Kurzinfo

Der Verein „Wir sind Altenpflege“ empfiehlt, die Projekte im Rahmen der Fortbildung für Betreuungskräfte nach §43b SGB XI zu organisieren. Für die Musikprojekte mit dem Verein „Wir Sind Altenpflege“ wird eine weitreichende Unterstützung geboten. So werden z.B. Spendenkonten eingerichtet, die der Verein unterhält. Es wurden bereits Workshops für SocialMedia angeboten und Fotos geliefert. Außerdem wird die jeweilige Einrichtung bei Sommerfesten oder individuellen Maßnahmen unterstützt.

Die begleitenden Workshops finden als Inhouse-Veranstaltungen in den Einrichtungen statt. Träger der Altenpflege können seit 2019 komplette Projekte aufstellen: nach individuellen Wünschen.

Für Details und Informationen können sich Interessenten direkt und persönlich mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins „Wir sind Altenpflege“ in Verbindung setzen.

Foto: Wir sind altenpflege e.V.

Foto: Wir sind altenpflege e.V.

Wir Sind Altenpflege e.V.
Armando Sommer, 1. Vorsitzender
Im Mediapark 5
50670 Köln
Telefon: 0 27 37 – 22 6 98 54
E-Mail: mail@wir-sind-altenpflege.de
Web: http://www.wir-sind-altenpflege.de/

Halten Sie sich auf dem Laufenden!

Unser Newsletter ist exklusiv für Einkauf und Management von Senioreneinrichtungen und Trägergesellschaften gedacht und erscheint quartalsweise. Melden Sie sich jetzt an!