Speisenverteilung im Seniorenwohnheim mit Temp-Classic

Viele Seniorenheime sehen sich irgendwann der Notwendigkeit gegenüber, ein modernes Speisen-Verteilsystem einzuführen. Die genutzten Häuser sind häufig konzeptionell nicht auf die stetig wachsenden Anforderungen ausgerichtet, denn bei der Planung der Versorgungseinrichtungen ging man meist von Bewohnern aus, die ihre Mobilität behalten. In diesen Fällen war keine zentrale Speisen-Verteilung vorgesehen, die aber dann notwendig wird, wenn das Essen zu den Bewohnern kommen muss und die Bewohner sich nicht mehr zum Essen begeben können.

Die Speisen-Produktion und Verteilung erfolgt auf traditionellem Wege (Kochen und Ausgabe der noch warmen Speisen). Dementsprechend klein sind dann auch die Küchen und Speisen-Verteilsysteme können aus Platzgründen nicht integriert werden. Häufig entscheidet man sich in solchen Fällen für eine Speisen-Verteilung über Buffetwagen, denn damit gestalten sich die Mahlzeiten für die Bewohner nach wie vor individuell und optisch wie auch geschmacklich hochwertig. Ein Stück „häusliche Geselligkeit“ für die Bewohner bleibt erhalten. [[wysiwyg_imageupload:208:]]Eine Servicemitarbeiterin erfragt bei jedem Gast seine Essenswünsche direkt während der Mahlzeiten. Dadurch ergeben sich folgende Vorteile für das Haus: • Kurzfristige Entscheidung möglich, welches Menü und welche Komponenten der Bewohner jetzt essen möchte. Komponentenauswahl anstelle von Standardmenüs.

• Keine Bestellung einen Tag vorher.

• Essenmengen sind individuell und zeitnah vom Bewohner zu beeinflussen.

• Größere Patientennähe und besseres Feedback für die Mitarbeiter der Speisenversorgung.

• Administrationsaufwand verkürzt sich durch Entfall der Essenanforderungskarten und deren Verwaltung.

• Produktivstunden aus der Küche können in den Pflegebereich verlagert werden.

• Produktionsphasen, z.B. kalte Küche, können zeitversetzt in den Nachmittagsbereich verlegt werden.

• Der Wareneinsatz ist geringer, da die Lebensmittel in Großgebinden geliefert werden, nicht verteilte Lebensmittel können wiederverwertet werden.

Der Rücklauf an Speiseresten ist erheblich geringer.

Der Temp-Classic Buffetwagen von temp-rite hat alle Techniken an Bord, um die verschiedenen Mahlzeitenkomponenten perfekt zu bewahren (Cook-Serve – Verfahren) oder im Cook-Chill- bzw. Cook-Freeze – Verfahren zu regenerieren. Dabei ist er mit ergonomisch durchdachten Lösungen auf den Gebieten Sicherheit, Reinigung und Bedienungskomfort ausgestattet.

Die Temp-Classic Wagen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Der Temp-Classic M hat zum Beispiel zwei Abteile, ein Heizabteil und ein gekühltes Abteil. Die Abteile werden mit Transfermodulen beladen. Dies sind Drahtgestelle, in die 1/1 GN-Roste oder –Schalen eingeschoben werden können. Dadurch können die Wagen sehr einfach und ergonomisch beladen werden. Die Pflege ist denkbar einfach, denn die Abteile sind dank der abgerundeten Ecken und der herausnehmbaren Transfermodule leicht zu reinigen. Für das Heizabteil bietet die Steuerung einen automatischen Reinigungszyklus.

Mit den Transfermodulen können alle Speisen auch in einer kleinen Küche komplett vorbereitet werden. Diese Transfermodule werden dann in isolierte Wagen (Shuttles) geladen und an den jeweiligen Bestimmungsort gefahren. Dort werden die Shuttles an die Temp-Classic angedockt und die Transfermodule vom Wagen in den Temp-Classic hineingeschoben. Sie bleiben dann hygienisch sicher aufbewahrt bis zum Beginn der Regenerierung und Speisenausgabe.

Die Umluft-Beheizung und die Temperaturkontrolle sorgen dafür, dass die Produkte im Heizabteil sicher innerhalb einer festgelegten Zeitspanne auf ca. 85°C regeneriert werden können. Das statisch gekühlte Abteil wird durch Mikroprozessoren in der zentralen Bedieneinheit angesteuert. Die aktuellen Temperaturen beider Abteile sind jederzeit im Display ablesbar.

Die Arbeitsfläche ist in zwei Sektionen getrennt beheizbar und besteht aus hitzeresistentem Glas. Neben der ansprechenden Präsentation der Speisen wird so die Temperaturhaltung während der Speisenausgabe gesichert.

Die Einführung eines Buffet- Systems kann also den Anforderungen an eine moderne zentrale Speisen-Verteilung gerecht werden, und dennoch die besonderen Anforderungen von Seniorenheimen umfassend berücksichtigen.

Halten Sie sich auf dem Laufenden!

Unser Newsletter ist exklusiv für Einkauf und Management von Senioreneinrichtungen und Trägergesellschaften gedacht und erscheint quartalsweise. Melden Sie sich jetzt an!