Zukunftsorientierte Lösungen für den effizienten und hygienischen Wäschereikreislauf auch in Pflegeheimwäschereien

Kurzprofil
ThermoTex Nagel GmbH
Telefon: 
+49 781 9616-0
Seit mehr als 28 Jahren bietet ThermoTex professionelle Maschinen, Betriebsmittel und Dienstleistungen zur Textilkennzeichnung an und hat sich im europäischen Markt eine Position unter den Marktführern geschaffen.

Zukunftsorientierte Lösungen für den effizienten und hygienischen Wäschereikreislauf auch in Pflegeheimwäschereien

 

Kurzinterview mit Helmut Czichon, Geschäftsführer ThermoTex Nagel GmbH

 

Wie entwickelt sich das Geschäft mit Kennzeichnungssystemen und Wäschesortiersysteme in der Seniorenpflege?

 

Helmut Czichon: Sehr positiv. Der Markt wächst und da wir schon seit den 80er Jahren mit Seniorenheimen arbeiten, haben wir eine gute Basis und wissen viel über den Bedarf unserer Kunden. Nach dem Essen ist Wäsche das zweitwichtigste Thema im Seniorenheim, wenn es um die tägliche Praxis geht. Die Heimleitungen haben hier das Thema Effizienz in der letzten Zeit stärker im Fokus. Wir arbeiten mittlerweile mit etwa 2500 Altenheimen direkt zusammen, die wir mit verschiedensten Lösungen beliefern können. Die Kunden zeigen sich sehr interessiert an den neuen, zukunftsweisenden, kostensenkenden und wirtschaftlichen Entwicklung aus dem Hause der ThermoTex Nagel GmbH.

Fragen Textilservice-Unternehmen andere Kennzeichnungs- sowie Wäschesortiersysteme nach als Pflegeheime, die bekanntlich ja meist selber waschen?

Helmut Czichon: Ja, da kommen ganz andere Arten von Kennzeichnungssystemen und Wäschesortieranlagen zum Einsatz. Das liegt vor allem an der unterschiedlichen Ausstattung und Arbeitsweise der Wäschereien. Die industriellen Wäschereien des Textilservice haben sehr viel höhere Anforderungen an z.B. die Hitzeresistenz, die Kennzeichnungssysteme müssen einen höheren Automatisierungsgrad unterstützen, Prozessbeschleunigung ermöglichen und in größeren Maschinen einsetzbar sein. Die Sortieranlagen sind meist größer mit mehreren Fächern und platzsparende Sonderbauten. In Seniorenheimen finden Sie in der Regel 5- bis 12 kg-Waschmaschinen, es wird recht viel händisch gemacht, d.h. die technischen und die Prozessanforderungen sind nicht so weit entwickelt wie bei industriellen Wäschereien.

Was ist für Sie das leistungsfähigste Kennzeichnungs- sowie Wäschesortiersysteme in der Seniorenpflege?

 

Helmut Czichon: Die Zukunft liegt auch bei den kleineren hauseigenen Wäschereien der Pflegeheime in Systemlösungen, welche die gesamte Logistik verbessern. Hier sind erhebliche Effizienzgewinne möglich. Wir bieten dafür komplette Lösungen an, die vom Wareneingang bis zum Warenausgang reichen. Bei der Vereinnahmung können wir beispielsweise schon ermitteln, wie viele Waschzyklen dieses oder jenes Kleidungsstück von Bewohner X durchläuft. Wir unterstützen die Sortierung per EDV durch unsere Software ‚SATURN‘ und beim Warenausgang bietet unter anderem unsere OUT-SorTexx eine intelligente Sortierhilfe zur Komplettierung des „Auftrags“ im Fach von Bewohner X, der dann seine Wäsche gesammelt zurückbekommt. Es sind große Effizienzgewinne auch für kleine Wäschereien von Pflegeheimen möglich. Die Investition in dieses System amortisiert sich in der Regel in kürzester Zeit. Effizienz ist auch in Pflegeheimwäschereien ein wichtiges Thema. Durch die Integration von Systemlösungen werden Kosten gespart und Mitarbeiter durch die Fehlervermeidung entlastet.